Niederlassungsbewilligung

Wann kann ich eine Niederlassungsbewilligung beantragen?

Grundsätzlich kann die Niederlassungsbewilligung beantragt werden, wenn sich der Ausländer oder die Ausländerin insgesamt mindestens zehn Jahre mit einer Kurzaufenthalts- oder Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz aufgehalten hat und er oder sie während den letzten fünf Jahren ununterbrochen im Besitz einer Aufenthaltsbewilligung war (ordentliche Erteilung der Niederlassungsbewilliung).

Bei erfolgreicher Integration oder wenn wichtige Gründe vorliegen, kann die Niederlassungsbewilligung nach fünf Jahren beantragt werden. 

Angehörige folgender EU/EFTA-Staaten haben einen Anspruch auf Erteilung der Niederlassungsbewilligung C nach einem ordnungsgemässen und ununterbrochenen Aufenthalt von fünf Jahren: Belgien, Deutschland, Dänemark, Frankreich, Fürstentum Liechtenstein, Griechenland, Italien, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien. 

Welche Voraussetzungen gelten für die ordentliche Erteilung der Niederlassungsbewilligung?

Bei der ordentlichen Erteilung der Niederlassungsbewilligung müssen folgende Voraussetzungen gegeben sein:

  • Aufenthaltsdauer in der Schweiz von mindestens zehn Jahren mit Kurzaufenthalts- oder Aufenthaltsbewilligung und ununterbrochener Besitz einer Aufenthaltsbewilligung während den letzten fünf Jahren
  • keine Widerrufsgründe nach Art. 62 und 63 AIG (Straffälligkeit, Schuldenwirtschaft, Sozialhilfebezug)
  • Einhalten der Integrationskriterien

Das Einhalten der Integrationskriterien bedeutet, dass die gesuchstellende Person

  • keine Straffälligkeit aufweist und behördliche Anordnungen befolgt;
  • in den letzten drei Jahren vor dem Gesuch keine Sozialhilfe bezogen hat;
  • ihren finanziellen Verpflichtungen nachkommt;
  • im Zeitpunkt der Gesuchstellung erwerbstätig ist;
  • Sprachkenntnisse auf Niveau A2 (schriftlich und mündlich), bestätigt durch Sprachzertifikat von TELC, Goethe, ÖSD, TestDaF, KDE oder fide, nachweist.

Welche Sprachkenntnisse werden von ausländischen Ehegatten von Schweizern und von Personen mit Niederlassungsbewilligung verlangt?

Von Ehegatten von Schweizern und von Personen mit Niederlassungsbewilligung wird im Kanton Zürich das Sprachniveau A2 (mündlich und schriftlich) verlangt.

Welche Sprachkenntnisse werden für die vorzeitige Erteilung der Niederlassungsbewilligung auf Grund erfolgreicher Integration verlangt?

  • Im Kanton Zürich müssen alleinstehende erwachsenen Personen das Niveau B1 (mündlich und schriftlich) mittels Zertifikat nachweisen.
  • Ist die gesuchstellende Person verheiratet und stellen nicht beide Ehegatten ein Gesuch um vorzeitige Erteilung einer Niederlassungsbewilligung, wird vom Ehepartner des Gesuchstellers ein Zertifikat verlangt, das ihm bescheinigt, die deutsche Sprache auf Niveau A2 zu beherrschen.
     

Wie kann ich die Niederlassungsbewilligung bei Auslandaufenthalten aufrecht erhalten?

Gesuche um Aufrechterhaltung der Niederlassungsbewilligung müssen spätestens vor Ablauf eines sechsmonatigen Auslandaufenthalts schriftlich beim Migrationsamt gestellt werden. Im Gesuch ist der Grund für den längerdauernden Auslandaufenthalt zu begründen.

Es können nur Auslandaufenthalte berücksichtigt werden, die ihrer Natur nach vorübergehend bzw. zeitlich befristet sind und damit die Rückkehr in die Schweiz in Aussicht steht.